Menu
Menü
X

Theater AG

Rainer Sturm / pixelio.deSpot an
Spot an

Schön, dass Sie sich für das Angebot der Theater AG interessieren.

Wir sind Jugendliche aus der Gemeinde und spielen gerne Theater, aber auch Filme machen uns Spaß. Da die meisten von uns in Ausbildung oder Beruf sind, treffen wir uns nicht regelmäßig, sondern nur für einzelne Projekte.

Wir haben in den vergangenen Jahren bereits einige Theaterstücke und Filme realisiert. Bei uns sind alle Texte selbstgeschrieben und auch das Bühnenbild, die Kostüme und Requisiten machen wir zum größten Teil selbst.

Wir haben uns am 16. Juni 2010 um 16.00 Uhr gegründet. Hier finden Sie Angaben und Bilder zu unseren vergangenen Projekten.

Mörder = Gärtner ?
Eigenproduktion

Im Hause des Rentner-Ehepaares "von Tillich" herrscht ein ganz normales Leben. Jeden Tag scheint die Sonne und die Angestellten kümmern sich liebevoll um die beiden prominenten Bewohner der "Sonnenblumenvilla".

Fast! Eines schönen Tages braut sich eine Verschwörung zusammen und Herr von Tillich wird ermordet. Für Frau von Tillich bricht eine Welt zusammen und sie stellt sich die Frage, wie das alles nur passieren konnte.
Eine Möchtegern-Boulevardjournalistin wittert den großen Durchbruch und versucht herauszubekommen, wer der Mörder ist. Ihr zur Seite steht ein netter junger Privatdetektiv, der durch einen reinen Zufall in der ganzen Geschichte landet.

Aufführungsdaten:
Premiere: 13.04.2019
Dauer: ca. 45 Minuten
Ort: im Gemeindesaal


Film "Kuni ermittelt"

Der Film "Kuni ermittelt" kann hier angesehen werden:

YouTube


Kunstraub im Museum
Eigenproduktion

Museumsdirektor Steinhauer plant eine Ausstellung, in der Bilder verschiedener Künstler in einem Raum aufgehängt werden. Berühmte Künstler, aber auch Künstler, die keiner kennt. So auch der noch unbekannte Künstler Wilanski.
In der Nacht vor der Eröffnung wird im Museum eingebrochen und das Bild von Wilanski, dessen Wert in der Presse fälschlicherweise als sehr hoch dargestellt wird, gestohlen.
Die Kunstdiebe wollen das Bild nach Wiesbaden bringen, um es dort zu verkaufen.
Im Laufe der Geschichte wechselt das Bild mehrfach seinen Besitzer - eine wilde Jagd von Frankfurt nach Mainz und Wiesbaden beginnt.

Aufführungsdaten:
Premiere: 22.03.2017
Dauer: ca. 40 Minuten
Ort: im Studio des Staatstheaters Wiesbaden


Zirkus:Krimi
Eigenproduktion

Phillip und Emma sollen für die Schule ein Referat über den Zirkus machen. Sie suchen sich den Beruf des Zauberers aus und erfahren viele Dinge über die Welt des Zirkus.
Der Zauberer erzählt ihnen auch über einen Einbruch mit Diebstahl, der in der Nacht nach der Premiere stattfand.
Die Kommissarin, die in diesem Fall ermittelt, kommt mit den Leuten im Zirkus überhaupt nicht zurecht und dreht mit der Zeit immer mehr durch. Als sie alles aufgibt, ermitteln Phillip und Emma weiter und können den Täter überführen.

Aufführungsdaten:
Premiere: 08.06.2016
Dauer: ca. 40 Minuten
Ort: im Studio des Staatstheaters Wiesbaden


Kurzfilm: Phillips Geburtstag
Eigenproduktion

Unser letztes Theaterstück hieß "Achtung, explosiv!".
Weil wir schon immer einen Film drehen wollten, haben wir uns eine kleine Geschichte rund um die drei Hauptfiguren aus dem genannten Theaterstück ausgedacht.
Hier können Sie sich unseren Film und weitere Extras, wie Outtakes, ansehen.

Inhalt:
Phillip hat Geburtstag und wird von Emma und Elli überrascht. Sie rufen ihn an und bestellen ihn ins Labor, es sei etwas passiert, als er dort ankommt, drücken sie ihm einen Kuchen in die Hand und gratulieren ihm.


Achtung, explosiv!
Eigenproduktion

Phillips Vater ist Wissenschaftler. Er experimentiert täglich in seinem Labor und nimmt auch seinen Sohn mit zu seinen Versuchen.
Als Phillip ein seltsames Telefongespräch seines Vaters mitbekommt, in dem dieser über explosive Dinge spricht, verdächtigt er seinen Vater in kriminelle Machenschaften verwickelt zu sein. Zusammen mit seinen besten Freundinnen Emma und Elli beginnt er zu ermitteln. Im Labor entdecken die drei allerhand Interessantes.

Aufführungsdaten:
Premiere: 11.03.2015
Dauer: ca. 40 Minuten
Ort: im Studio des Staatstheaters Wiesbaden

 

Unser Theaterstück "Achtung, explosiv" als Hörspiel:

 

In diesem Hörspiel: Gemafreie Musik von www.cayzland-music.de "Paul the Blues"


Pünktchen und Anton
frei nach einem Buch von Erich Kästner

Pünktchen ist ein verrücktes Mädchen. Eigentlich heißt sie ja Luise, aber weil sie früher immer klein geblieben war, hatte man sie Pünktchen genannt.
Sie erfindet eigene Wörter und ist auch sonst sehr lustig aufgelegt.
Ihr bester Freund ist Anton. Pünktchen besucht ihn sooft es geht.
Abends, wenn die Eltern aus dem Haus sind, muss sie mit ihrem Kindermädchen betteln gehen, denn der Bräutigam von Fräulein Andacht, dem Kindermädchen, brauct Geld. Ihre Eltern wissen nichts davon.
Eines Abends kommt Pünktchens Vater hinter die Sache...

Aufführungsdaten:
Premiere: 06.12.2014
Dauer: ca. 30 Minuten
Ort: im Gemeindesaal


Das doppelte Lottchen
frei nach einem Buch von Erich Kästner

Im Mädchenferienheim in Seebühl am Bühlsee herrscht große Aufregung. Als eines Nachmittags neue Mädchen ankommen, kann keiner glauben, was er sieht. Luise, ein Mädchen, das schon seit einer Woche im Heim wohnt, steht vor einem der angekommenen Mädchen (Lotte). Es sieht genauso aus, wie sie selbst und ist gleich groß.
Die Mädchen lernen einander kennen und stellen fest, dass sie Zwillinge sind. Lotte lebt bei Mutti in München, Luise lebt bei Vati in Wien.
Sie wollen das Leben des anderen kennenlernen und tauschen die Rollen. Es warten große Aufgaben auf sie. Luise muss kochen, was sie gar nicht kann. Und Lotte erleidet eine seelische Krise, als sie von den Heiratsplänen des Vaters erfährt. Aber das würde den Plan von einer glücklichen Familie mit ihre Eltern zerstören.
Die Mutter kommt durch einen Zufall hinter den Tausch und fährt mit Luise nach Wien.
Am Geburtstag der beiden wird alles wieder gut. Die Eltern heiraten wieder und Lotte und Luise sind glücklich.

Aufführungsdaten:
Premiere: 14.09.2013
Dauer: ca. 30 Minuten
Ort: im Theaterzelt an der Reduit


Unsre Oma
frei nach einem Buch von Ilse Kleberger

Oma ist die verrückteste Oma der Welt. Sie fährt Skateboard und macht auch sonst merkwürdige Dinge. Sie ist die beste Oma, die man sich vorstellen kann. Das finden zumindest ihre Enkel; Jan, Brigitte und Peter. Ihr Sohn allerdings findet, dass sie sich mehr darauf konzentrieren sollte Oma zu sein, als sich so aufzuführen, wie es eine Achtzehnjährige tun würde.
Im Laufe der Zeit, fasst Jan einen Entschluss. Er will ausreißen, nach Amerika. Oma bekommt davon Wind und überrascht ihn im Zug. Er will nach Hamburg fahren und von dort mit dem Schiff fahren. In Eberbach endet aber der Zug. Ab hier müssen sie laufen. Doch in welche Richtung?
Zu Mittag essen sie Schiffszwieback. Dann beginnt es zu regnen und sie beschließen das Auswandern zu verschieben.
Alles in allem hat man mit Oma immer Spaß.

Aufführungsdaten:
Premiere: 26.09.2012
Dauer: ca. 30 Minuten
Ort: im Theaterzelt an der Reduit


Frau Holle
frei nach einem Märchen der Gebrüder Grimm

Die fleißige Marie leidet unter ihrer Stiefmutter sehr. Sie muss alle Arbeiten, die im Haushalt anfallen erledigen.
An einem Tag fällt ihr die Spindel vom Spinnrad in den Brunnen. Als sie hineinspringt um die Spindel zu holen, da landet sie in einem wunderschönen Garten. In dem Garten steht ein kleines Haus, in dem Frau Holle, eine alte Frau, wohnt. Wenn sie ihre Kissen am Fenster ausschüttelt, dann ist das etwas ganz besonderes, denn es schneit.
Marie wird von der alten Dame aufgenommen und arbeitet dort sehr gerne. Denn sie wird gut behandelt und bekommt ein weiches Bett und gutes Essen.
Als sie nach einiger Zeit nach Hause zurückkehren möchte und sich auf den Weg macht da geht sie durch ein Tor. Über dem Tor wird ein Kessel Gold ausgeschüttet, das sie komplett bedeckt. So geht sie nach Hause und wird gut aufgenommen.
Nun soll auch ihre Schwester reich werden. Da diese aber faul ist, ergeht es ihr ganz anders, als ihrer fleißigen Schwester.

Aufführungsdaten:
Premiere: 28.01.2012
Dauer: ca. 30 Minuten
Ort: im Gemeindesaal


Die geheimnisvolle Kiste
frei nach einem Buch von Manfred Mai

Eines Tages macht Philipp zusammen mit seinem Cousin Lukas eine tolle Entdeckung: Beim Graben für einen Teich in Philipps Garten stoßen die beiden auf eine Kiste. Diese enthält etwas, das noch viel besser ist, als ein Schatz. Es ist ein Zauberspruch, der jeden Wunsch erfüllt.
Doch der Spruch ist nur anfangs etwas Schönes. Denn als Lukas wieder nach Hause muss, schwören sie sich, dass niemand von dem Wunschzettel erfahren darf.
In der Schule protzen die anderen mal wieder mit ihren neuen Sachen, die sie bekommen haben. Da kann Phillip es nicht mehr für sich behalten. Er holt den Wunschzettel und plötzlich laufen tausend Mäuse über den Schulhof. Jetzt hat Philipp ganz viele Freunde und muss sich für sie alles Mögliche wünschen. Wegen der vielen Mäuse bekommt er Ärger von der Direktorin und er bemerkt, dass seine "Freunde" keine Freunde sind. Sie wollen nur den Wunschzettel. Phillip beschließt den Wunschzettel zu Lukas zu schicken.
Am Ende schließt er doch noch eine echte Freundschaft.

Aufführungsdaten:
Premiere: 12.04.2011
Dauer: ca. 20 Minuten
Ort: im Kirchraum


top